LBMV Logo

7 Einträge zu mecklenburg-strelitz VORMUNDSCHAFTSSTREITIGKEITEN
im Register

(erzeugt am 20.10.2018 um 17:50)


Graphik

Schmidt 121.2

Correspondence. Vorstellungen und Instructiones nach Wien an den Kayserl: ReichsHoffrath und Geheimen Rath von Ditmar nebst deßelben Bericht-Schreiben über die Irrungen mit Strelitz pto der Vormundschafft de anno 1752-1753 : Stück 1-36. - Hs. (Abschrift), [124] Bl.
(Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

Letztes Blatt ist leer.
Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294f.

Personen und Körperschaften:

  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • Graphik

    Schmidt 121.3

    Correspondence mit des Königs von Preussen Mayt. über die Vormundschaffts-Irrungen mit Strelitz de ann. 1752-1753 : Stück 1-26. - Hs. (Abschrift), [49] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

    Die letzten beiden Blätter sind leer.
    Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294f.

    Personen und Körperschaften:

  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • Graphik

    Schmidt 121.4

    Instructiones an den Comitial-Gesandten Baron von Teuffel in Regensburg, und deßelben Berichte in Sachen die Ober Vormundschafft über Strelitz betreffend de annis 1752 und 1753 : Stück 1-12. - Hs. (Abschrift), [14] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)
    Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294f.

    Personen und Körperschaften:

  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • Graphik

    Schmidt 121.5

    Schluß-Nachricht über die Verfügungen in dem Fürstenthum Ratzeburg und die zerschlagene Heyraths-tractaten zwischen des Printzens Ludvigs durchl. und der Strelitzischen Princesse Christina Sophia Albertina / [Johann Peter Schmidt]. - Hs., [1] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

    Personen und Körperschaften:

  • Schmidt, Johann Peter [1708-1790]
  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • Graphik

    Schmidt 121.1

    Schreiben, Berichte und Rescripta nach, und von Strelitz betreffend die Irrungen wegen der Ober Vormundschaft in den Fürstl. Strelitzischen Landen de anno 1752-1753 : Stück 1-95. - 22.12.1752; 19.2.1753. - Hs. (Abschrift), [317] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

    Letztes Blatt ist leer.
    Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294f.

    Enthält:
    Berichte des Geheimrats Graf v. Bassewitz, der in Strelitz die herzoglichen Angelegenheiten koordinierte und die Vergleichshandlungen im Auftrag des Herzogs Christian Ludwig II. führte
    Herzogliche Reskripte, verfasst von J. P. Schmidt, der in Schwerin die herzoglichen Anordnungen entgegennahm und weiterleitete
    Obervormundschaftliches Patent, Schwerin 22.12.1752 (Stück 20, Bl. 51')
    Huldigungsprotokolle
    Verordnung wegen der Bestattung des Herzogs Adolf Friedrich III. in Strelitz (Stück 37, Bl. 145)
    Befehle an den Obersten Zülow, der mit seinen Truppen in Strelitz die Lage kontrollierte
    Korrespondenz zwischen Christian Ludwig II. und dem Vormundschaftskollegium (Vors. Geh. Kammerrat Schaumkel, Beisitzer Kötnitz und Jargow) in Strelitz
    Diploma venia aetatis (Stück 47, Bl. 160)
    Herzogl. Reskript an Graf v. Bassewitz mit der Akzeptierung des Vergleichs und den übrigen dazu gehörenden Vollmachten und Verordnungen, 19.2.1753 (Stück 73, Bl. 274'-279)
    Korrespondenz mit Dorothea Sophia von Meckl.-Strelitz und Elisabeth Albertine von Strelitz-Mirow
    Korrespondenz mit Herzog Adolf Friedrich IV. von Meckl.-Strelitz

    Personen und Körperschaften:

  • Christian Ludwig <Mecklenburg-Schwerin, Herzog, II.>
  • Dorothea Sophie <Mecklenburg-Strelitz, Herzogin>
  • Elisabeth Albertine <Mecklenburg-Strelitz, Herzogin>
  • Adolf Friedrich <Mecklenburg-Strelitz, Herzog, IV.>
  • Schmidt, Johann Peter [1708-1790]
  • Bassewitz, Karl Friedrich von [1720-1783]
  • Jargow, Christoph Georg [-1750]
  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • Graphik

    Schmidt 121C

    Vollmacht an den Geheimen Rath Grafen von Bassevitz sich nach Neu-Strelitz zu verfügen und daselbst die Leichen-Bestattung des Hochseel. Hertzogs Adolph Friedrichs zu besorgen, auch alles, was zur OberVormundschafftlichen Einrichtung gehörig, zu reguliren. Sver. d. 2ten[!] December 1752 / Christian Ludwig II., Herzog von Mecklenburg-Schwerin. - Schwerin, 23.12.1752. - Hs. (Kopie), [3] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

    Kopie mit Siegel, entgegengenommen vom kaiserl. Notar Christian Quinckardt, der versichert mit der Kopie auch das Original ausgehändigt bekommen zu haben.
    Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294 ff.

    Als am 11. Dezember 1752 der Strelitzer Herzog Adolf Friedrich III. verstarb, ging die Herrschaft auf seinen Neffen Adolf Friedrich IV. über, dessen Vater Karl Ludwig Friedrich ebenfalls nur wenige Monate zuvor verstorben war. Allerdings war der Nachfolger mit seinen 15 Jahren noch nicht mündig. Christian Ludwig II. beanspruchte aufgrund früherer Hausverträge das Recht zur Vormundschaft und sah sich daher verpflichtet, die Beerdigung zu organisieren und die Vormundschaft zu übernehmen. Allerdings hatte der Vater des designierten Landesregenten, Karl Ludwig Friedrich, in seinem Testament seine Witwe Elisabeth Albertine, geb. Prinzessin v. Sachsen-Hildburghausen, als Vormünderin eingesetzt. Damit waren die Streitigkeiten zwischen Schwerin und Strelitz vorprogrammiert.

    Personen und Körperschaften:

  • Christian Ludwig <Mecklenburg-Schwerin, Herzog, II.>
  • Adolf Friedrich <Mecklenburg-Strelitz, Herzog III.>
  • Adolf Friedrich <Mecklenburg-Strelitz, Herzog, IV.>
  • Elisabeth Albertine <Mecklenburg-Strelitz, Herzogin>
  • Bassewitz, Karl Friedrich von [1720-1783]
  • Mecklenburg-Schwerin
  • Mecklenburg-Strelitz

  • Graphik

    Schmidt 121D

    Kurtzer Begriff der RechtsGründe, nach welchen Ihro Hochfürstl: Durchl: die verwitwete Frau Herzogin zu Mecklenburg-Mirow, die Vormund- und Regentschaft über dero Fürstl. Familie und die auf Dero ältesten Prinzen verfallene Mecklenburg-Strelitzische Lande zustehen
    Kurze Darstellung der Fehlsamkeit, der nebenstehenden vermeinten Rechts-Gründe, und Behauptung der Schwerinischen Gerechtsamen / [Johann Peter Schmidt]. - [Rostock], [14.2.1753]. - [Neustrelitz], [27.1.1753]. - Hs. (Abschrift), [10] Bl.
    (Lebens- und Regierungsgeschichte ; Christian Ludwig)

    Die beiden letzten Blätter sind leer.
    Die "Rechtsgründe" der Herzogin Elisabeth Albertine v. Meckl.-Mirow waren als Anlage ihres Schreibens an den König von Preußen mitgeschickt worden (vgl. Schmidt 121.3/18). Die Gegendarstellung war die Anlage zu einem Antwortschreiben des Herzogs Christian Ludwig II. v. Meckl.-Schwerin ebenfalls an den König von Preußen, der den Brief der mirowischen Herzogin an den Schweriner Hof weitergeleitet hatte, damit dieser sich erklären konnte (vgl. Schmidt 121.3/19).
    Johann Peter Schmidt schreibt in einer Notiz zu seiner verfassten Gegendarstellung: "Und es muste selbige in solcher Eilfertigkeit von mir aufgesetzet werden, daß mir nicht mahl die Zeit geblieben ist, nach der Befertigung das Concept wieder durchzusehen."
    Literatur: Geschichte Meklenburgs, S. 294f.

    Nachdem Christian Ludwig II. nur mit Unterstützung seiner Truppengewalt den Huldigungseid der strelitzschen Bevölkerung erzwingen konnte, beschwerte sich die verw. Herzogin Elisabeth Albertine v. Meckl.-Mirow beim Reichshofrat und forderte, ihren Sohn, der inzwischen nach Greifswald geflüchtet war, für volljährig zu erklären, was auch am 12. Januar 1753 durch den Kaiser geschah. Trotzdem versuchte Christian Ludwig II. weiterhin seine Obervormundschaft geltend zu machen.

    Personen und Körperschaften:

  • Elisabeth Albertine <Mecklenburg-Strelitz, Herzogin>
  • Christian Ludwig <Mecklenburg-Schwerin, Herzog, II.>
  • Schmidt, Johann Peter [1708-1790]
  • Adolf Friedrich <Mecklenburg-Strelitz, Herzog, IV.>
  • Mecklenburg-Strelitz
  • Mecklenburg-Schwerin

  • © 1997 Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern
    Last modified: 7.6.2004 um 7:33
    Fehlermeldungen bitte an: lb@lbmv.de
    Powered by allegro Avanti populo v1.07
    © 1996-97 Universitätsbibliothek Braunschweig;
    Thomas Berger, Bonn